Herren 55 des TC Seesen steigen auf

Nach vier Erfolgen in den ersten vier Spielen mussten die Herren 55 des TC Seesen in ihrem letzten Saisonspiel zum ebenfalls verlustpunktfreien STV Ringelheim reisen. Bei bestem Tenniswetter ging es bei dieser Partie um den Aufstieg in die Verbandsklasse.
Wie üblich begannen die jeweils an Position zwei und an Position vier gesetzten Spieler jeder Mannschaft. Für den TC Seesen traten dabei Kai Rüffer und Mannschaftsführer Rainer Lüllemann an. Kai Rüffer spielte bis auf kleinere Konzentrationsfehler ein souveränes Match und siegte 6:2 und 6:3. Im parallel laufenden Einzel ging Rainer Lüllemann schnell mit 5:0 in Führung und alle dachten, dass es auch hier eine klare Sache würde. Aber sein Gegner kämpfte sich bis auf 5:4 wieder heran, ehe der Seesener Kapitän doch noch mit etwas Glück den Satz mit 6:4 klarmachen konnte. In den zweiten Satz startete die Ringelheimer Nummer vier deutlich besser und setzte sich mit 2:0 ab. Danach jedoch ging plötzlich wieder nicht mehr viel bei ihm zusammen und Rainer Lüllemann wurde im Gegenzug immer sicherer, sodass er die folgenden sechs Spiele, damit auch den zweiten Satz und das gesamte Match gewinnen konnte.
Mit der 2:0 Führung im Rücken waren nun Gerd Kolodziej und Peter Gerhards an der Reihe. Gerd Kolodziej entnervte seinen Gegner mit zahlreichen Stopps und Lobs bis zur 6:1 und 5:2 Führung. Danach ließ er es im Zeichen des sicheren Sieges jedoch etwas lockerer angehen und sah sich auf ein Mal dem 5:5 Ausgleich gegenüber. Glücklicherweise fand er aber wieder zu seiner erfolgreichen Taktik zurück und brachte schließlich auch den zweiten Durchgang mit 7:5 nach Hause.
Ein ähnlicher Spielverlauf zeigte sich auch lange in der Partie von Peter Gerhards. Er führte gegen Jürgen Probst bereits 6:3 und 4:2, als dieser mit tollen Lobs und sicheren Grundschlägen begann, Punkt um Punkt aufzuholen. Hier konnte der Seesener am Ende mit 4:6 den Satzverlust dann auch nicht verhindern. Im anschließenden Matchtiebreak erkämpfte er sich aber schließlich beim Stand von 9:5 doch den ersten Matchball, wobei Jürgen Probst auch hier nicht aufgab und es bis zum 9:8 dauerte, bevor Peter Gerhards letztendlich den entscheidenden Punkt machen konnte.

Nach den vier Erfolgen in den Einzeln war den TC´lern der Gesamtsieg und der damit verbundene Staffelsieg zwar nicht mehr zu nehmen, aber dennoch wollte man sich natürlich mit zwei erfolgreichen Doppeln aus der Punktspielrunde verabschieden. Kai Rüffer und Hans-Werner Oschee verschliefen allerdings den ersten Satz völlig und gaben diesen mit 1:6 ab. Im zweiten Durchgang lief es dann deutlich besser, sodass dieser mit 6:4 an die beiden Seesener ging. Im Matchtiebreak sah sich Jürgen Probst an der Seite von Wolfgang Wolf auf der Seite der Ringelheimer beim Stand von 7:9 abermals Matchbällen gegenüber, wollte aber nicht zum zweiten Mal an diesem Tag so knapp als Verlierer den Platz verlassen. Nach großem Kampf und tollen Ballwechseln gelang den Gastgebern schließlich auch mit 11:9 der verdiente Ehrenpunkt, denn im parallel laufenden Doppel setzte sich die Seesener Paarung mit Rainer Lüllemann und Peter Gerhards klar und deutlich mit 6:2 und 6:1 durch.
Im Anschluss setzten sich beiden Mannschaften nach den sehr harmonisch verlaufenen Spielen noch gemütlich zusammen und die Gastgeber hatten sogar eine Flasche Sekt parat, um auf den Aufstieg der Seesener gebührend anzustoßen.
Neben den Herren 55 am Sonnabend waren auch die Herren 60 beim TC Am Hagen Wolfsburg am Sonntag im Einsatz. Der am Vortag daher im Doppel geschonte Gerd Kolodziej gewann sein Einzel mit exakt demselben Ergebnis – nämlich 6:1 und 7:5. Kurios verlief das Match von Henning Peters, der mit 6:0, 0:6 und 10:8 im Matchtiebreak ein extremes Auf und Ab mit dem besseren Ende für sich durchlebte. Uwe Neumann sicherte durch ein 6:2 und 6:3 den dritten Punkt für den TC Seesen und nur Martin Reimann musste sich in zwei Sätzen geschlagen geben. Leider wurde es trotz des 3:1 Zwischenstandes nichts mit dem erhofften Sieg, denn sowohl das Doppel Gerd Kolodziej/Hans-Werner Oschee in zwei Sätzen als auch die Kombination Henning Peters/Uwe Neumann im Matchtiebreak des dritten Satzes verloren ihre Partien. Am kommenden Wochenende heißt es nun im Heimspiel gegen den TSV Rethen mit einem Sieg einen erfolgreichen Abschluss der Saison zu erzielen, was aber durchaus realistisch erscheint.
Das Spiel der Herren 40 musste beim Stand von 3:2 für den TC Seesen wegen Regens abgebrochen werden. Das letzte Doppel wird auch am kommenden Wochenende nachgeholt. Ein ausführlicher Bericht folgt dann nach Abschluss der Partie.

Von |2021-08-07T18:55:09+02:00August 7th, 2021|0 Kommentare

Piening Cup 2019

Dritte Auflage des Piening-Cups beim TC Seesen

Bereits seine dritte Auflage  erfuhr dieses Jahr der Piening Cup – ein Freundschaftsturnier zwischen den befreundeten Herren 50 Teams der Vereine TC Barsbüttel und TC Seesen. Dieses Turnier wurde 2017 von Michael Rosehr, seines Zeichens Geschäftsführer der Firma Piening Mineralölhandel und Energieservice GmbH & Co KG, ins Leben gerufen. Nachdem die erste Austragung auf der Anlage des TC Seesen damals fast dem Regen zum Opfer gefallen wäre und die zweite Begegnung in Barsbüttel unter teilweise extrem böigem Windverhältnissen litt, hoffte man dieses Jahr nun mal auf gutes Tenniswetter. Insgesamt konnten sich die Akteure dann auch nicht groß beklagen: Es war sonnig, warm und auch der Wind spielte im Wesentlichen mit. Es war also alles für einen schönen Tennistag angerichtet.
Kurz vor Mittag trafen dann die Gäste aus der Nähe Hamburgs ein und stärkten sich erstmal bei einem zweiten Frühstück, was der Clubhauswirt vorbereitet hatte. Nach einer kurzen offiziellen Begrüßung durch den Mannschaftsführer der Seesener, Gerd Kolodziej, sowie durch den 1. Vorsitzenden  Roland Steinbach ging es endlich auf die Tennisplätze. Da bei den Barsbüttlern ein Tennisfreud leider sehr kurzfristig absagen musste, wurde ganz pragmatisch Kai Rüffer an die Gäste ausgeliehen. Nicht nur, dass er sein Einzel gewann, er versuchte zudem durch Tipps seine „neuen“ Mannschaftskollegen zu unterstützen, denn er kannte natürlich alle Schwächen seiner Seesener Kollegen. Trotzdem konnten die Seesener aber nach teilweise sehr unterhaltsamen Spielen in den restlichen Einzeln die Oberhand behalten.
Nach einer kleinen Getränkepause ging es im Anschluss in die Doppel. Um den Freundschafts-Charakter dieses Turniers noch etwas mehr in den Vordergrund zu stellen, wurde immer einem Gast aus Barsbüttel ein Gastgeber vom TC Seesen zugeordnet.  Bei der Auswahl der Paarungen hatte Gerd Kolodziej ein glückliches Händchen, denn es ergaben sich sehr ausgeglichene Spiele. In der Endabrechnung gingen dann zwei der drei Doppel an den TC Barsbüttel, was zu einem Endstand von 6:3 führte – allerdings für den TC Seesen. Somit bleibt der Pokal ein weiteres Jahr im Harz, was aber für alle Akteure absolut nebensächlich war. Hauptsache waren absolut fair durchgeführte Spiele, dass sich niemand verletzt hat und die freundschaftlichen Bande durch viele schöne Gespräche neben dem Platz vertieft werden konnten. Beim abschließenden Grillen und dem einen oder anderen Getränk saß man so noch lange zusammen und genoss die herrliche Sommernacht, selbst als der Clubhauswirt sich gegen Mitternacht verabschieden musste. Auch die Planungen für das nächste Treffen wurden bereits aufgenommen, dass dann wieder in Barsbüttel sattfinden soll. Und es ist davon auszugehen, dass alle Beteiligten gerne wieder dabei sein würden.

Von |2019-07-31T19:12:33+02:00Juli 28th, 2019|0 Kommentare

Sieg gegen Bad Salzdetfurth

Für die  Verbandsklassen-Mannschaft ging es bereits am Samstag zum Tabellenführer nach Bad Salzdetfurth. Gerd Kolodziej siegte nach einer Energieleistung und taktisch klugem Spiel im dritten Satz mit 0:6, 6:2 und 6:4. Den zweiten Einzelpunkt erzielte Peter Gerhards, der seinem Gegner in beiden Sätzen klar überlegen war. Da die anderen beiden Einzel, u.a. von Ralf Fiedler denkbar knapp mit 5:7 im dritten Satz, verloren gingen, mussten die Doppel die Entscheidung bringen, was in dieser und der letzten Saison kein Vorteil für die Seesener Herren war. So lag dann die Paarung Kolodziej /Gerhards  auch relativ schnell mit 1:4 zurück, fand aber rechtzeitig zu druckvollem Return- und Volleyspiel zurück, um das Match mit 7:6 und 6:0 für sich zu entscheiden.  Dass es am Ende sogar zum Gesamtsieg reichte, lag an dem sicherlich überraschenden Erfolg von Roland Steinbach und Willi Voss im zweiten Doppel. Nach vielen hervorragenden Ballwechseln ging auch dieses Match mit 6:3; 2:6 und 6:0 an die Seesener, die damit vorerst die Tabellenführung übernehmen konnten.

 

Von |2018-05-30T10:15:34+02:00Mai 30th, 2018|0 Kommentare
Mehr Beiträge laden